Schöwe - Knye - Homann - Trieps

Schwerpunkt

Strafrecht

Wir organisieren für Sie eine dem Recht und Gesetz entsprechende Verteidigung. Es gilt nach wie vor der alte Grundsatz:

In Dubio pro Reo!

Dieser Grundsatz, im Zweifel für den Angeklagten, sollte bereits mit Erhalt des Ersten Anhörungsschreibens, der Einladung zur Beschuldigtenvernehmung Beachtung finden. Bereits mit der 1. Beschuldigtenvernehmung werden die Weichen gestellt für das gesamte Strafverfahren. Darum gilt neben dem Grundsatz im Zweifel für den Angeklagten vor allem auch:

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold!

Niemand kann im Strafverfahren gezwungen werden, sich selbst oder einen nahen Familienangehörigen zu belasten. Der Verteidiger hat das Recht Einsichtnahme in die Ermittlungsakten zu nehmen und wird dann die Möglichkeit haben, den Mandanten sachgerecht zu verteidigen, eine Verteidigungsstrategie aufzubauen. Dabei wird der erfahrene Strafverteidiger selbstverständlich dem Grundsatz folgen, dass nicht der Angeklagte seine Unschuld beweisen muss, sondern der Staat über die Strafverfolgungsbehörde, nämlich die Staatsanwaltschaft, die Schuld des Angeklagten erwiesen sein muss.

Der dringende Rat an jeden gilt nach wie vor, dass von Ihnen keinerlei Erklärungen abgegeben werden sollten, bevor nicht der Rechtsanwalt Einsichtnahme in die Ermittlungsakte genommen hat. Dazu gehört insbesondere, dass mit der Polizei, sei es über einen Fragebogen, sei es persönlich, sei es telefonisch keine Unterhaltung stattfinden sollte. Dies kann Ihnen auch später nicht zum Nachteil gereichen.

Ihr Verteidiger wird schnellstmöglich sämtliche Informationen einholen, die für eine sachgerechte Verteidigung notwendig sind. Sollte ein Haftbefehl im Rahmen des Ermittlungsverfahrens eine Rolle spielen, werden von uns auch Anhörungsterminen wahrgenommen oder Besuchstermine bei der Polizei oder in der JVA organisiert.

Sofern als Nebenfolge die vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis eine Rolle spielt, wird der Verteidiger sehr schnell handeln müssen und nicht nur darauf vertrauen, dass von Seiten des Gerichtes oder der Staatsanwaltschaft die Akte vordringlich behandelt wird. Gleichermaßen muss auch taktisch klug vorgegangen werden. Hier sind unsere langjährigen Erfahrungen und die erworbenen Spezialkenntnisse in den Bereichen des Strafrechts sowie des Straßenverkehrsrecht ein ganz besonders großer Trumpf.

Gerne sind wir bereit, Sie in den oben aufgeführten und allen weiteren Fragen des Strafrechts anwaltlich zu beraten. Senden Sie uns gleich hier Ihre Anfrage oder rufen Sie an. Ihre Ansprechpartner sind RA Knye und RA Tiek.

Tel.: 0385 760990 - Fax 0385 7609979 - info@rechtsschutz-schwerin.de